Ihr Ansprechpartner

Verantwortlicher für die Pressearbeit beim Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e. V.

Thomas Elsen

Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0671 83828 33
Fax: 0671 83828 46
E-Mail: T.Elsen@caritas-rhn.de  

bzw. die Mitarbeiter aus den Fachbereichen

Caritasverband
Rhein-Hunsrück-Nahe e. V.
Bahnstraße 26
55543 Bad Kreuznach
Telefon: 0671 83828 0

 
Archiv  

Integrationsministerin bei Ferien-Freizeit der Familienbildungsstätte (FBS)

Anne Spiegel sammelte Eindrücke von der Arbeit der FBS des Caritasverbandes

Bad Kreuznach: Auf ihrer Sommerreise besuchte Anne Spiegel, rheinland-pfälzische Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, die Katholische Familienbildungsstätte (FBS) in Bad Kreuznach. Mit ihr nutzten Landrätin Bettina Dickes, Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und leitende Mitarbeiter der jeweiligen Verwaltung die Gelegenheit, die FBS des Ortscaritasverbandes näher kennenzulernen.
Caritasdirektorin Victoria Müller-Ensel war sichtlich erfreut über das rege Interesse. Nach der Begrüßung durch den ehrenamtlichen Vorstandsvorsitzenden des Caritasverbandes Rhein-Hunsrück-Nahe e.V., Paul Kaiser, stellte Müller-Ensel den Verband vor.
In den Kreisen Bad Kreuznach, Birkenfeld und Rhein-Hunsrück beschäftigt der katholische Wohlfahrtsverband 212 Hauptamtliche in über 20 Diensten. Das Engagement von mehr als 600 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ergänzt das professionelle Handeln.
Viele Caritas-Dienste – etwa Schwangerschaftsberatung, Familienpflege oder das Mehrgenerationenhaus in der Bäderstadt – wollen Familienleben stärken und sind Anlaufstelle für ratsuchende Eltern. Die ausdrückliche Aufgabe der FBS lautet, Familien Bildung, Orientierung und Unterstützung zu geben.
Das Spektrum ist breit. Besonders beliebt sind Eltern-Kind-Angebote, Gesundheitskurse und eben Ferien-Aktionen wie die jetzige einwöchige integrative Ganztagsbetreuung für Kinder von sechs bis elf Jahren, erläuterte Ulrike Nickel-Benz. Diese wird unterstützt durch das vom Land geförderte Netzwerk Familienbildung.
Insgesamt nahmen im vergangenen Jahr mehr als 2.000 Menschen an Veranstaltungen in der FBS und an dezentralen Standorten im Kreisgebiet teil, wusste die pädagogische Leiterin der Familienbildungsstätte weiter zu berichten. Im Einklang mit den Caritas-Grundsätzen stehen die FBS-Angebote allen Menschen offen. Die Bad Kreuznacher Einrichtung setzt sich seit jeher dafür ein, Integration aktiv mitzugestalten und nicht zuletzt Flüchtlingsfamilien wertvolle Unterstützung anzubieten.
Die Sommerreise der Staatsministerin steht ganz unter dem Zeichen der Integration. So ließ sie es sich nicht nehmen, eigene Eindrücke von der Ferien-Freizeit für einheimische Kinder und Kinder mit Migrations- oder Fluchthintergrund mitzunehmen. In der Kreativgruppe half sie beim Kartoffeldruck, und sie machte spontan in der Spielegruppe mit, als die Kinder ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede spielerisch entdeckten.
Die Ministerin lobte das Engagement der Caritas in der Flüchtlingsarbeit. Die gut vernetzte Familienbildungsstätte sei ein Baustein der Integration: „Die Frage ob und wo Integration gelingt, entscheidet sich in den Kommunen, ganz konkret vor Ort. Familienbildungsstätten wie diese gestalten Integration aktiv mit und bieten Flüchtlingsfamilien wertvolle Unterstützung“, so Integrationsministerin Anne Spiegel.

 

 

Mehr Infos über die Arbeit der Caritas-Familienbildungsstätte gibt es bei der Pädagogischen Leiterin Ulrike Nickel-Benz, Telefon: 0671 83828-11, E.-Mail: U.Nickel-Benz@caritas-rhn.de .


     

Foto: Caritas; Die Besucher mit den Ferienfreizeit-Kindern und den Betreuungskräften. Die Erwachsenen sind (v.l.n.r.): Victoria Müller-Ensel, Caritasdirektorin;  Bettina Dickes, Landrätin; Ulrike Nickel-Benz, Pädagogische Leiterin der FBS; Anne Spiegel, Integrationsministerin; Paul Kaiser, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes; Rozita Rasooli, Zusatzbetreuern [mit Brille, vor Herrn Paul Kaiser]; Gerlinde Huppert-Pilarski, Zweite Kreisbeigeordnete; Curd Rothmann, Leiter des Sozialamtes; Maximiliane Benz, Gruppenleiterin [vor Herrn Curd Rothmann]; Ingrid Berndt, Leiterin des Kreis-Jugendamte; Dr. Heike Kaster-Meurer, Oberbürgermeisterin; Lea Saam, Zusatzkraft Betreuung; Udo Bausch, Dezernent/Beigeordneter

   

Foto: Caritas; Ministerin Anne Spiegel mit Kindern in der Kreativgruppe beim Kartoffeldruck 

 

 

Foto: Caritas; Ministerin Anne Spiegel und Caritasdirektorin Victoria Müller-Ensel mit Kindern in der Spielegruppe


Mehrgenerationenhaus: Es geht weiter im Zentrum St. Hildegard

Nach der Sommerpause laufen wieder alle Angebote in der Bahnstraße

Bad Kreuznach. Nach der jährlichen Sommerpause und größeren Umbau- und Renovierungsmaßnahmen öffnet im Mehrgenerationenhaus Bad Kreuznach (MGH) nun wieder an fünf Werktagen in der Woche das „Café Kleeblatt“. Auch „Mein Baby und ich“ – die montägliche Gruppe für geflüchtete Mütter und ihre Kleinkinder – geht jetzt, nach dem Ende der Schulferien, weiter.
Das „Café Welcome“ für Flüchtlinge und Einheimische lief während der Ferienzeit im Pfarrsaal Heilig Kreuz. Nun öffnet es wieder zur gewohnten Zeit, also montags ab 14:30 Uhr, im MGH in der Bahnstraße 26.

 

Alle Öffnungszeiten und die Détails zum Mehrgenerationenhaus-Programm nennt MGH-Koordinatorin Diana Dahm, Telefon: 0671 83828-19; E-Mail: D.Dahm@caritas-rhn.de

 

  


 

 

Buntes Kinder- und Familienfest im Mehrgenerationenhaus!

Der Caritasverband und Partner laden am ersten September-Samstag ein

Bad Kreuznach. Am Samstag, 2. September, steigt von 11 bis 15 Uhr ein buntes „Kinder- und Familienfest“ im Mehrgenerationenhaus Bad Kreuznach (MGH) in der Bahnstraße 26. Dazu laden der örtliche Caritasverband und eine Reihe von Partnern herzlich ein.
Es ist genügend Platz für alle, die kommen möchten: Nicht nur die großen Räume im und ums MGH stehen für das Fest zur Verfügung. Bei gutem Wetter wird auch im sonnigen Innenhof des Zentrums St. Hildegard miteinander gelacht und gefeiert!
Bei freiem Eintritt gibt's jede Menge Spiele und kreative Aktionen für Groß und Klein. Ein Highlight – da sind sich die Organisatoren schon jetzt sicher – wird das Mitmach-Konzert mit Alex Schmeisser. Der bekannte Kinderlieder-Macher verspricht Musik zum Tanzen, Träumen, Lachen und Zuhören. Und natürlich zum Spaß haben – denn am liebsten schreibt Alex lustige Sachen!
Für ausreichende Stärkung zwischendurch ist bestens gesorgt: Zum Naschen steht frisches Popcorn bereit, außerdem Kuchen und Muffins. Etwas Herzhaftes darf da natürlich nicht fehlen: Verschiedene Sorten Würstchen kommen gleich vom Grill zwischen zwei Brötchenhälften. Für Kaffee, Tee und Kaltgetränke ist natürlich ebenfalls gesorgt.
Möglich ist das nicht zuletzt, weil die „Old Tablers Bad Kreuznach“ das Fest auch unterstützen. Schon mehrfach hat die Vereinigung sozial engagierter Menschen ab 40 Jahren, die zuvor Mitglied bei „Round Table Deutschland“ waren, lokale Caritas-Angebote für Kinder und Jugendliche gefördert.


Mehr Infos zum Kinder- und Familienfest im Mehrgenerationenhaus gibt's bei Diana Dahm (Caritas Bad Kreuznach), Telefon: 0671 83828-19; E-Mail: D.Dahm@caritas-rhn.de .

         

 Alex Schmeisser                                Alex Schmeisser und viele begeisterte Kinder


Mehrgenerationenhaus: „Café Welcome“ derzeit im Pfarrsaal Heilig Kreuz

Während aktueller Bauarbeiten kommt der Flüchtlingstreff dankenswerterweise hier unter

Bad Kreuznach. Das Mehrgenerationenhaus (MGH) des Caritasverbandes lädt Geflüchtete und Einheimische montags ab 14:30 Uhr  ins „Café Welcome“ ein. Wegen größerer Umbau- und Renovierungsarbeiten kann der Treffpunkt bis Mitte August seine angestammten Räumlichkeiten im Zentrum St. Hildegard nicht nutzen.
Das Sprach- und Begegnungscafé des MGH erfreut sich großer Beliebtheit: Jede Woche kommen bis zu 40 Menschen zusammen. Und das kann auch während der jetzigen Bauphase so bleiben: Dankenswerterweise stellt die Pfarrei Heilig Kreuz übergangsweise ihren Pfarrsaal in der Wilhelmstraße 37 zur Verfügung, damit Besucher und Ehrenamtliche sich weiter treffen können.
Schon beim ersten Treffen dort fühlten sich auch Welcome-Stammgäste sichtlich wohl. Zudem schauten einige neue Besucher vorbei – darunter Monsignore Dr. Michael Kneib und zwei seiner Mitarbeiterinnen. Im Caritasverband begrüßt man das sichtbare Interesse der Pfarrei sehr.
Umso lieber bekräftigt man die Einladung an alle Menschen aus der Pfarrei, selbst auch einmal vorbeizuschauen. Und wer weiß: Vielleicht findet dabei der eine oder andere ja sein neues Ehrenamt als Flüchtlingshelfer im Café Welcome

 

Alle Details zum Café Welcome des Mehrgenerationenhauses nennt Caritas-Mitarbeiterin Miriam Troch, Telefon: 0671 83828-36; E-Mail: M.Troch@caritas-rhn.de .

  

„Stromspar-Check“ im Kreis Bad Kreuznach: Völlig kostenfrei!


Den „Stromspar-Check“ gibt's kostenlos bei der Caritas: Ausgebildete Stromsparhelfer beraten im Kreis Bad Kreuznach Menschen, die von Sozialleistungen leben. Die „Checker“ kommen ins Haus und analysieren den Energie- und Wasserverbrauch.
Zum zweiten Besuch bringen die Caritas-Mitarbeiter „Soforthilfen“ mit. Das sind etwa Energiesparlampen, abschaltbare Steckerleisten oder Sparduschköpfe. Und der Clou: Auch dafür zahlen die beratenen Haushalte keinen Cent!

Alle Infos zum „Stromspar-Check“ bekommt man per E-Mail an Stromspar-Check@caritas-rhn.de oder im persönlichen Gespräch:
- Caritas Bad Kreuznach (Bahnstraße 26), Telefon 0671 83828-47.
- Checker-Büro Kirn (Kirchstraße 2), Telefon 06752 9129524 oder Handy 0151 22270544.



Familienbildungsstätte: Kursangebot für junge geflüchtete Mütter mit ihrem Baby

Die Caritas-Familienbildungsstätte führt nun die Fortsetzung des offenen, niedrigschwelligen Gruppenangebots für junge geflüchtete Mütter durch: Mein Baby und ich.
In Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe des Mehrgenerationenhauses, der Schwanger-schaftsberatung des Caritasverbandes  und den Familienhebammen werden ab Montag, 24. April, regelmäßig weitere Treffen für junge somalische und syrische Frauen mit ihren Babys angeboten. Mit dabei ist eine Sprachmittlerin. Die Gruppe wird geleitet von einer Erzieherin und Sozialpädagogin mit Kenntnissen und Erfahrungen in kultursensibler Pädagogik.
Die jungen Mütter erleben hier, wie sie mit ihrem Baby spielerisch umgehen können. Das Baby wird in seiner Entwicklung gefördert, und die Bindung zwischen Mutter und Kind wird gestärkt. Die Mütter erleben Kontakte und haben Gelegenheit, zu kommunizieren. Sie werden in ihrer Rolle unterstützt, ein bedeutender Bezugspunkt für ihr Kind zu sein in einer Gesellschaft, die so anders aufgebaut ist, als sie dies in ihrer Heimat gewohnt waren. So wird ein wichtiger Grundstein für eine erleichterte Integration gelegt und nicht zuletzt der Spracherwerb erleichtert.
Die Gruppe wird in der Regel montags,  jeweils von 15:15 bis 16:15 Uhr, angeboten und ist je-derzeit für neue Teilnehmerinnen offen. Parallel ist im Hof gegenüber montags nachmittags das Café Welcome geöffnet, in dem Flüchtlingsfamilien Ehrenamtliche, die sie beim Ankommen in Deutschland unterstützen, treffen können. Das Gruppenangebot „Mein Baby und ich“ ist eine sinnvolle Ergänzung für junge Familien.

 

Weitere Informationen bei Ulrike Nickel-Benz, Tel.: 0671 83828-11, und Miriam Troch, Tel.: 0671 83828-36.

 
  

 

 

„Geld aus aller Welt“: Kleine Münzen, große Hilfe!

Zum Ferienende sammelt der Caritasverband Restdevisen

Die Zeit um Ostern wird vielfach für einen Urlaub genutzt. Gegen Ende der Schulferien lässt der Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V. deshalb gemeinsam mit dem Diözesan-Caritasverband Trier die Tradition der Restdevisen-Sammlung aufleben. Für „Geld aus aller Welt“ stehen dann wieder entsprechende Spendendosen bereit.
Gesammelt werden übriggebliebene Dollar, Yen, Pfund und alle anderen Währungen, die vielleicht in mancher Geldbörse schlummern. Auch Münzen und Scheine, die längst nicht mehr im Umlauf sind, darf man gerne in die transparenten Dosen stecken. Der Erlös kommt den vielfältigen Angeboten der Caritas zugute.
„Das Sammeln ausländischer Währungen bringt selbst gut 18 Jahre nach der Euro-Einführung wichtige Unterstützung für soziale Aufgaben“, erläutert Victoria Müller-Ensel, Caritasdirektorin in den Landkreisen Bad Kreuznach, Birkenfeld und Rhein-Hunsrück. Und jede noch so kleine „Schlafmünze“ habe einen Wert, bekräftigt sie. Abschließend ermuntert Müller-Ensel also Urlaubsrückkehrer und Daheimgebliebene, die Spendenaktion mitzutragen.

„Geld aus aller Welt“-Sammeldosen stehen unter anderem in der nächstgelegenen Caritas-Dienststelle:

  • Landkreis Bad Kreuznach
    - Geschäftsstelle Bad Kreuznach (Bahnstraße 26).

  • Landkreis Birkenfeld
    - Geschäftsstelle Idar-Oberstein (Friedrichstraße 1).

  • Rhein-Hunsrück-Kreis
    - Geschäftsstelle Boppard (Marienberger Straße 1)
    - Geschäftsstelle Simmern (Bahnhofstraße 1)
    - Caritas-Sozialstation Emmelshausen (Kirchstraße 2).

Mehr Details zur Restdevisen-Sammlung gibt's unter Telefon 0671 83828-0 (Caritas Bad Kreuznach) oder per
E-Mail: Bad-Kreuznach@caritas-rhn.de .

 

 


Digitale Deutschkurse im Zentrum Hildegard

Kostenlose Laptop-Nutzung zum Sprachenlernen

Bad Kreuznach. Für die Integration von Geflüchteten ist das Lernen der deutschen Sprache eine grundlegende Voraussetzung. Der gemeinnützige Verein „Asylplus e.V.“ stattet deshalb Lernzentren mit Laptops aus. Jüngst auch das Bad Kreuznacher Mehrgenerationenhaus im Zentrum St. Hildegard (MGH): Dort stehen nun zehn sogenannte „Chromebooks“ zur Verfügung. Sie können kostenlos für die Nutzung vor Ort – etwa im Cafébereich des MGH – ausgeliehen werden.
Das MGH in Trägerschaft des örtlichen Caritasverbandes hat bei dem neuen Angebot Unterstützung durch die katholische Erwachsenenbildung Rhein Hunsrück Nahe (KEB). Dank der Kooperation können die zumeist fabrikneuen Laptops nicht nur an der Caritas-Zentrale ausgegeben werden, sondern auch im Sekretariat der KEB. Dafür ist lediglich ein Ausweis zu hinterlegen.
Zugang zu kostenfreien Online-Sprachkursen ist über das WLAN im Zentrum St. Hildegard gegeben. Nutzer brauchen lediglich eigene Kopfhörer, um die Sprachfunktion nutzen zu können.
Die Lernoberfläche der Laptops ermöglicht das Lernern der Sprache und das Einholen von Informationen über das Leben in Deutschland. Die verfügbaren Online-Kurse werden von namenhaften Anbietern bereitgesellt.
Durch international verständliche Symbole und Informationen in verschiedenen Sprachen (darunter Arabisch, Farsi, Tigrinya, aber auch Englisch und Französisch) lässt sich die Plattform ohne Vorkenntnisse bedienen. Lernniveau und Tempo kann jeder Lerner selbst bestimmen. Auch heterogene Gruppen können so gemeinsam lernen, unabhängig von Herkunft und Bildungsstand.

 

- Gelegenheit zur Laptop-Ausleihe ist montags bis freitags von 8:30 bis 12 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr (am Nachmittag
  nur an der Caritas-Zentrale!). Details nennen Miriam Troch (Mehrgenerationenhaus), Telefon 0671 83828-36 und Markus Becker (Katholische
  Erwachsenenbildung), Telefon 0671 27989.
- Mehr Infos über den Verein „Asylplus e.V.“ gibt's im Internet: www.asylplus.de .

 


Foto: Caritas - Das Foto zeigt die Caritas-Mitarbeiterin Miriam Troch mit dem ersten Nutzer, der mithilfe von jetzt vorhandenen Laptops seine Sprachkenntnisse weiter perfektioniert.



 

Mit Suchtproblemen nicht allein: Sprechstunde in Meisenheim

Auf der Suche nach Rat und Hilfe bei Suchtproblemen…? Betroffene und Angehörige berät der Caritasverband am zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 15 bis 18 Uhr im katholischen Pfarramt in Meisenheim (Klenkertor 7).
Alle Suchtmittel – beispielsweise Alkohol oder Drogen – können in der Caritas-Außensprechstunde Thema sein. Terminvereinbarung ist nicht notwendig.


Mehr Infos bei Sarah Huff (Caritas Bad Kreuznach), Telefon: 0671 83828-23, Handy: 0151 63408819, E-Mail: S.Huff@caritas-rhn.de .


 
    

Gesprächskreis für pflegende Angehörige

Die Pflegestützpunkte Bad Kreuznach laden ein

Die Pflege eines Angehörigen braucht Zeit und Kraft. Eigene Bedürfnisse und Wünsche werden oft zurückgestellt, Kontakte zu Freunden und Bekannten kommen häufig zu kurz. Manchem fehlt der passende Gesprächspartner, um Sorgen und belastende Ereignisse „loszuwerden“.
Die Pflegestützpunkte Bad Kreuznach laden deshalb jeweils am zweiten Mittwoch im Monat von 15:30 bis 17:30 Uhr zum Gesprächskreis für pflegende Angehörige ein. Die Treffen finden statt im Elisabeth-Jaeger-Haus der Kreuznacher Diakonie (dritte Etage im Aufenthaltsraum des Wohnen Plus) in Bad Kreuznach, Bösgrunder Weg 21.
Die Pflegestützpunkte Bad Kreuznach beraten ältere, behinderte, pflegebedürftige oder kranke Menschen und deren Angehörige. Die trägerneutrale Beratung ist – wie auch der Besuch des Gesprächskreises – kostenfrei.

Details zu den Gesprächskreistreffen bei Annerut Marx (0671 92047312) und Jana Morenz (0671 92047314).